BayMeGo-Medienpreise presented by BMW

- Von Ralf Exel -

Welcher deutsche Golfclub hat die „beste“ Golfclub-Zeitschrift? Welcher Club hat die „beste“ Homepage ? Und welche GCs engagieren sich am meisten für Inklusion auf Fairways und Grüns? Diese Fragen wurde jetzt zum inzwischen zehnten Mal von den Bayerischen Medien-Golfern beantwortet – und das in einem absolut passenden Rahmen:

in Zusammenarbeit mit BMW, die die Awards inzwischen engagiert unterstützen, wurden die Erstplatzierten in den Fairwayclub des VIP-Bereichs der 29. BMW International Open eingeladen.

Bevor die Gewinner Ihre Urkunden und Preise aus den Händen von BGV-Präsident Norbert Löhlein in Empfang nehmen konnten, erklärten die Juryvorsitzenden den Vertretern der Golfclubs und den Medienvertretern, wer die Auszeichnungen und wieso bekommen hat. Für den Bereich „online“ verlas Corinna Binzer die Liste der „Top Ten“ -und die Laudationes für die Top 3 – wobei es eigentlich Top 4 sind. Denn der dritte Platz wurde nach mehrfacher Kontrolle tatsächlich absolut punktgleich an den Golfclub Kassel-Wilhelmshöhe und an den Allgäuer Golf- und Landclub vergeben.

Sieger Web – Golfclub Schwanhof, von links: BayMeGo-Vorsitzender Ralf Exel, Lina Leite (Algarve Tourismus), Christian Breunig (Schwanhof), Corinna Binzer (Jury-Vorsitzende) und BGV-Präsident Norbert Löhlein. Fotos: Horst Huber

Sieger Web – Golfclub Schwanhof, von links: BayMeGo-Vorsitzender Ralf Exel, Lina Leite (Algarve Tourismus), Christian Breunig (Schwanhof), Corinna Binzer (Jury-Vorsitzende) und BGV-Präsident Norbert Löhlein. Fotos: Horst Huber

Beide Clubs zeigen bei ihrem Internetauftritt, dass Gäste stets willkommen sind – es gibt alle wichtigen Infos und das sehr ansprechend präsentiert. Auf den zweiten Platz kommt die Homepage des Golfclubs Lauterhofen, die nach Meinung der Jury absoluten Golfgast-Wohlfühlfaktor verbreitet. Getoppt wurde dieser Internetauftritt nur von der Homepage des Golfclubs Schwanhof. Hier ist alles zu finden – und trotzdem ist die Seite weder überfrachtet noch überfordert sie den Besucher – sagt die Jury. Nach Schwanhof geht damit auch der Preis für die beste Golfclub-Webside 2017, eine Golfreise nach Portugal – freundlich zur Verfügung gestellt von www.visitgolfalgarve.com.

Sehr eng war auch das Ergebnis in der Kategorie „Beste Golfclub-Zeitschrift 2017“. Jury-Vorsitzender Bernhard Obst hatte wie die Online-Jury mit einem akkuraten Anfragekatalog jedes Heft akribisch unter die Augen genommen – und war anschließend mit seinem Team zu folgender Entscheidung gekommen: Platz 3 der „Besten Golfclub-Zeitschriften 2017“ geht an den Bielefelder Golfclub für seinen „Golf-Report“, von dem die Jury meint: alles drin, alles gut strukturiert und mit vielen Bildern sehr schön aufgemacht.

Sieger Print - Golfclub München Riedhof, von links: Ralf Exel, Dr. Bernhard Obst (Jury-Vorsitzender), Riedhof-Clubsekretärin Susanne Braun, Gallus Haidle (South African Airways), Riedhof-Geschäftsführer Kariem Baraka und Norbert Löhlein.

Sieger Print – Golfclub München Riedhof, von links: Ralf Exel, Dr. Bernhard Obst (Jury-Vorsitzender), Riedhof-Clubsekretärin Susanne Braun, Gallus Haidle (South African Airways), Riedhof-Geschäftsführer Kariem Baraka und Norbert Löhlein.

Über Platz 2 freut sich der Golfclub Hösel, der mit „fore“ ein tolles Heft hat: sehr Mitglieder-orientiert, mit vielen Geschichten und einfach angenehm zu lesen. Das alles trifft natürlich auch auf den Sieger zu – der allerdings noch ein kleines aber feines Extra zu bieten hat: die „teetimes“ des Golfclubs München Riedhof haben an der letzten Seite einen abtrennbaren Wettspielkalender – passend für jede Brieftasche. Dieses Gimmick machte es nach Meinung der Jury am Ende aus – und bringt dem Riedhof nicht nur die Urkunde für das beste „Golfclub-Zeitschrift 2017“, sondern auch eine Südafrikareise, freundlich zur Verfügung gestellt von South African Airways und überreicht von Gallus Haidle, Manager Marketing & Communication Continental Europe der SAA. Auch dieser Preis wird demnächst bei einem Turnier unter den Teilnehmern ausgespielt.

Traditionell gleich drei Erstplatzierte gibt es in der Kategorie „Inklusion“ zu feiern. Welcher Golfclub engagiert sich besonders für gehandicapte Golfer?

Einer der Preisträger Inklusion – Münchener Golf Club, von links: Ralf Exel, Heinz Barnbeck (Sprecher der Inklusionsbeauftragten Bayerischer Golfclubs), Mirjam Ludwig (MGC), Jury-Vorsitzender Fritz Bräuninger und Norbert Löhlein.

Einer der Preisträger Inklusion – Münchener Golf Club, von links: Ralf Exel, Heinz Barnbeck (Sprecher der Inklusionsbeauftragten Bayerischer Golfclubs), Mirjam Ludwig (MGC), Jury-Vorsitzender Fritz Bräuninger und Norbert Löhlein.

Auch für 2017 haben BayMeGo-Inklusionsbeauftragter Fritz Bräuninger und seine Jury drei Clubs geehrt, die den Golfsport auch für Menschen mit Behinderung attraktiv machen. Das sind in diesem Jahr der Münchener Golfclub, der Golfclub Bielefeld und der Nordsee-Golfclub St. Peter-Ording. Die Vertreter der drei vorbildlichen Clubs freuten sich über eine Urkunde und die Laudatio von Fritz Bräuninger, der wie kaum ein anderer das Thema „Inklusion und Golf“ seit Jahren nach vorne treibt.

Nach der ganz und gar nicht schnöden Theorie gab es dann noch einen wunderbaren Teil Praxis: BMW machte es möglich: die beiden European-Tour-Profis Felipe Aguilar aus Chile und der Argentinier Ricardo Gonzales zeigten bei einer Golf-Clinic, was möglich ist mit einem Golfball. Sehr launig und unterhaltsam beantworteten die beiden Südamerikaner alle Fragen – und zeigten alle Möglichkeiten mit Schläger und Ball. Und als einer der Caddies crosshanded und unvorbereitet quasi aus der „hohlen hand“ einen Drive schnurgerade ans Ende der Drivingrange geschlagen hatte – wussten Gäste der „10. Golf-Medienpreis-Verleihung – presented by BMW“, dass Golf so unheimlich viel sein kann: eine tolle Homepage, eine wunderbare Zeitschrift, ein schnurgerader Drive, Inklusion pur….und vieles mehr.